.

Brünner Architekturmanual

 

Gebäude

Zurück
   

C008

EIGENE VILLA VON JINDŘICH KUMPOŠT 1922 - 1924

 

Barvičova 15/15 (Stránice) Brno Střed

Öffentlicher Verkehr: Pavlíkova (TROL 38)

Vaňkovo náměstí ( BUS 35,38,39,68,80)

GPS: 49°11'45.917"N, 16°34'58.865"E

 

Architekt

Audio-Aufnahme

MP3 herunterladen
Neueste Version des Flash Players herunterladen

Objekttyp

Fotogalerie

Text

Der Architekt Jindřich Kumpošt entwarf 1922 für sich und seine Familie ein Haus in der Barvičova Straße 15. Damals war die Bautätigkeit im Masaryk-Viertel in ihren Anfängen, und Kumpošt hatte daran als Leiter der Regulier- und Architekturabteilung des Bauamtes der Stadt Brünn einen großen Anteil.
Das zweigeschossige Haus auf einem nach Süden abschüssigen Grundstück besteht aus einem Hauptbaukörper mit Giebeldach und einem daran angeschlossenen weiteren Kubus mit Dachterrasse. In der umliegenden Bebauung fällt das Haus durch seine Ziegelfassade auf. Sie verbindet in sich die Strenge der englischen traditionellen Architektur und die Expressivität der Amsterdamer Schule Wendingen, die sich vor allem an der plastischen Gartenfront äußert. Dort dominieren horizontale Betongesimse und Sturzbalken, derer rationaler Charakter gestört ist durch die kannelierte Säule mit einer Statue des Drehleierspielers von Václav Mach und die dekorative Terrassenbalustrade.
Der Haupteingang ins Haus ist in der Straßenfront platziert und führt direkt in die geräumige Eingangshalle im Erdgeschoss, wo sich weiter eine Küche und ein zur Gartenterrasse führendes Wohnzimmer befinden. Den ersten Stock konzipierte der Architekt teilweise als eigenes zur Straße orientiertes Architekturatelier, das von den Familienräumen komplett funktional abgetrennt ist und einen separaten Seiteneingang, eine Treppe, eine Küche und ein Bad umfasst. Zwei private Schlafzimmer sind zur östlichen und südlichen Seite mit einer Terrasse orientiert. Eine weitere geräumige Terrasse befindet sich auf dem Flachdach des Seitenflügels. Bewohnbar sind auch der Dachboden und das Gartensouterrain, das eine Hausmeisterwohnung, eine Garage und Bedienstetenräume fasst.
Nach der Fertigstellung des Baus im Jahre 1924 war Kumpošt aus finanziellen Gründen gezwungen, das Haus bis zum Jahr 1931 zu vermieten. Danach zog er mit seiner Familie und dem gesamten Planungsbüro in das Haus um. Das Objekt ist im ursprünglichen Zustand erhalten, denn die Familie Kumpošt verließ das Haus bis heute nicht.

 

 

Literatur

 

 

Rozšířené vyhledávání