.

Brünner Architekturmanual

 

Gebäude

Zurück
   

C054

ELIŠKA MACHOVÁ MÄDCHENHEIM 1929 - 1930

 

Lipová 231/16 (Pisárky) Brno Střed

Öffentlicher Verkehr: Pavlíkova (TROL 38, BUS 68)

Lipová (TRAM 1)

Lipová (BUS 52, TROL 25, 26, 37)

GPS: 49°11'40.95"N, 16°34'45.696"E

 

Architekt

Audio-Aufnahme

MP3 herunterladen
Neueste Version des Flash Players herunterladen

Objekttyp

Fotogalerie

Text

Das Eliška Machová Mädchenheim in der Lipová Straße gehört zur benachbarten Vesna-Mädchenberufsschule, die im Jahre 1930 nach dem Entwurf von Bohuslav Fuchs und Josef Polášek erbaut wurde. Das Wohnheim für Schülerinnen ist nach Eliška Machová benannt, der bedeutenden Brünner Pädagogin und Mitbegründerin der Brünner Schule Vesna und des Vereins „Eliška Machová Frauenheim für Mädchen“.
ie beiden Gebäude sind städtebaulich sowie über Blickachsen zu einem Komplex verbunden. Das von Bohuslav Fuchs entworfene Wohnheimgebäude wurde konsequent nach den Prinzipien des sog. holländischen Systems konstruiert, bei dem die Tragfunktion von den Umfassungsmauern auf die kürzeren Quermauern übertragen wird. Das ermöglichte auch, den Bau so zu beschleunigen und zu verbilligen, dass die Errichtung des Rohbaus von einem Stockwerk mit Schlafräumen nur ungefähr sechs Tage dauerte.
Das Wohnheimgebäude bilden zwei zueinander orthogonal gesetzte sechsstöckige Quader. Auf jedem Stockwerk befinden sich mehrere Typen von Schlafräumen mit verschiedener Bettenanzahl und eigener oder gemeinsamer Nasszelle. Gleichzeitig waren hier auch Gesellschaftsräume wie die Bibliothek mit Lesezimmer oder Klubraum untergebracht. Die holländische Bauweise ist am besten an der Südfassade mit den Loggien sichtbar, die die vorstehenden Tragwände bilden und die Räume ausreichend belichten. Die durch Ideen der holländischen Gruppe De Stijl inspirierte Farblösung vollendete die ästhetische Fassadenwirkung.

 

 

Rozšířené vyhledávání