.

Brünner Architekturmanual

 

Gebäude

Zurück
   

C118

TEXTILFABRIK STIASSNY UND NEUMARK (VLNĚNA)

 

Přízova 285/3 (Trnitá) Brno Střed

Öffentlicher Verkehr: Úzká (BUS 60,61,77, 82)

Úzká (TRAM 12)

Úzká (BUS 40, 47, 48, 49, 63, 77,701,702)

GPS: 49°11'24.026"N, 16°36'59.290"E

 

Architekten

Audio-Aufnahme

MP3 herunterladen
Neueste Version des Flash Players herunterladen

Objekttyp

Fotogalerie

Text

In den Straßen Přízova und Dornych befanden sich in der Ersten Tschechoslowakischen Republik Textilfabriken der jüdischen Industriellen Stiassny und Neumark, deren Areale schon in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entstanden waren. Alfred Stiassny, der sich vom Architekten Ernst Wiesner eine Villa im Masaryk-Viertel erbauen ließ, war zusammen mit seinem Bruder Ernst der Besitzer einer Fabrik für Wollwaren in der Straße Přízova Nr. 3. Der Architekt Wiesner führte für seinen Klienten offenbar auch kleinere Adaptierungen mehrerer Fabriksgebäude durch.
Nach der Konfiskation des Vermögens der Firma Stiassny, da diese jüdisch war, zu Beginn des Krieges wurde 1941 die Fabrik vom deutschen Fabrikanten Julius Kunert gekauft. Die von ihm in Auftrag gegebenen Adaptierungen des Interieurs des Verwaltungsgebäudes durch den Architekten Evžen Škarda wurden jedoch bis Kriegsende nicht umgesetzt. Der Familie Stiassny gelang die Flucht vor den Nazis, die Eheleute Alfred und Hermine verstarben erst Anfang der 1960er Jahre in Hollywood.
Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Fabriken verstaatlicht und später zum Nationalbetrieb Vlněna zusammengeschlossen. Das endgültige Aus kam für die Produktion um das Jahr 1997, und die Gebäude wurden nach und nach verkauft. Der heutige Mehrheitseigentümer des ehemaligen Fabrikskomplexes ist eine Developergesellschaft, welche die bestehenden Objekte abreisen lassen und neue Büro- und Wohngebäude errichten möchte.

Literatur

 

 

Rozšířené vyhledávání